Heimathaus Alte Post
Alte Münsterstraße 8
48268 Greven

Öffnungszeiten:
Mi. und Sa. 10:00 - 12:00 Uhr

Freilichtmuseum Sachsenhof

Der Heimatverein Greven bei Facebook

Führungen des Heimatvereins

Haus der Geschichte in Reckenfeld

Plattduetske Krink


Plattdeutscher Kreis Greven
Platdütske Kring Graiwen

Platdütsk, liäw up... so lautet unser Motto.

Das Platt des Münsterlandes ist eine kernige, selbstbewußte Sprache, dessen Erhalt uns allen am Herzen liegt. Wir, der "Plattdeutsche Kreis Greven", haben es uns zur Aufgabe gemacht, das Sprachverständnis und die Liebe zu diesem alten Kulturgut wach zu halten. Plattdeutsch beleben und bewahren ist Wiedergewinnung von Kultur. Dieses versuchen wir durch das Singen von plattdeutschen Liedern und das Lesen von plattdeutschen Texten zu erreichen. Wir wollen darüber hinaus durch unser Tun die Liebe zu unserer Heimat stetig neu beleben.

Treffpunkt: Jeder vierter Mittwoch am Monat in der Alten Post, Münsterstraße 8, 48268 Greven um 19.00 Uhr

Hier nun einige Spruchweisheiten in unserer Mundart:

Fette Gaise sal man nich de Mäse smiärn

De Düwel schit ömmer up den grötsten Haupen

Wat de Buer nich kent, dat frät he nich

Wat man sik inbrokt, dat mot man söwst wier uutliëpeln

Frien un Hai in'n Duuw doon, dat is faken ümsüs

Sollten Sie es nicht verstehen, so kommen Sie doch einfach vorbei.

Einige Gedanken und Ansichten nun über den Wert unserer geliebten plattdeutschen Sprache:

Wän't in Westfaolen kine Walhiëgen un kien Platdütsk mäer giw, dan is't Schönste druut.


Dr. Johann Bernhard Brinkmann
(Bischof von Münster 1870-1889)

Jede Provinz liebt ihren Dialekt; denn er ist doch eigentlich das Element, in welchem die Seele ihren Atem schüpft.


Johann Wolfgang von Goethe
Dichtung und Wahrheit)

Dialekt, Mundart, das ist Heimat. Heimat gibt Auskunft über Herkunft, über Eigenheiten, über Vorlieben und über die jeweils spezifische Art von Humor.


Aus "Blagengemüüs"
von Ulla Wolanewitz

Das Platt - mein Platt - ist die erste Sprache, die ich aus dem Munde meiner Mutter gehört habe. Man hat mir immer ein plattdeutsches Lied an der Wiege gesungen, das ich mir auch als Schlaflied meiner letzten Tage wünsche: "Slaop in, mien Kindken, slaop in "...weil wir im Grunde wieder Kind werden müssen. Das Münsterländer Platt ist rund, das ist schön, und die plattdeutsche Sprache geht viel tiefer ins Herz als unser kantiges Hochdeutsch", sagt Tons Vormann hierzu und deshalb habe ich bei ganz bestimmten Dingen der Kunst das Material Sprache genommen: Muttersprache. Das Letzte ausdrücken, das Intime, das kann nur das landschaftsgebundene Platt.


Aus: "Tons (Tönne) Vormann, Dichter, Sänger und Maler"

Dat olle Platt

Dat olle Platt, wu schön lütt dat!


So däftig lütt't! Nich smö un sacht,
un häfft de Tied auk met sick bracht,
dat et bie Siete drücket wätt,
et is nao immer wall un nett.
Dat Olle müett wie hauge hollen,
de Jungen jüst so äs de Ollen.
Westfaolen un de Spraoke trü,
dao sin wie alle doch met bie.
Daorüm miärk sick jeder datt:
Et geiht nicks füör ne Mul vull Platt

Platt in Urfassung von Franz Epping
Grevener Heimatdichter

Guëd gaon!

Leiter des Arbeitskreises

Peter Oechsner, Alte Lindenstraße 27
0160-5751193
Impressum · · nach oben